Hinweis!

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

OK

Vermischtes

Folter ist Teil des indischen Lebens

Der indische Menschenrechtsverteidiger Henri Tiphagne hat auf eine Verschärfung der staatlichen Repression unter der Regierung von Premierminister Narendra Modi hingewiesen. Die regierende Indische Volkspartei sei jedoch nicht alleine dafür verantwortlich, sagte der Rechtsanwalt gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland": "Bereits die alte Regierung unter der sozialdemokratischen Kongresspartei hat eine politische Kultur der Repression ...

Weiterlesen...

Flüchtlingskrise: Idomeni ist ein Schandfleck für die EU-Staaten

Martin Schulz zu IdomeniDer Präsident des Europaparlaments Martin Schulz hat das griechische Flüchtlingslager Idomeni als Schandfleck für die EU-Staaten bezeichnet. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Schulz: "Das ist ein Schandfleck für diejenigen Mitgliedsstaaten, die nicht bereit sind, Flüchtlinge aufzunehmen, und die die Griechen mit diesem Problem alleine lassen." Mit Blick auf unwillige Staaten kritisierte der EU-Parlamentspräsident: "Die Staaten, die sich ...

Weiterlesen...

Idomeni: Bankrotterklärung der europäischen Flüchtlingspolitik

Flüchtlingslager IdomeniDie sozialmedizinische Hilfsorganisation medico international kritisiert die geplante Räumung des Flüchtlingslagers in Idomeni. Der Zugang für Hilfe wurde bereits stark eingeschränkt und die Lieferung von Lebensmitteln wird unterbunden. Nach Vor-Ort-Recherchen des medico-Partners Projekt MovingEurope sind die angebotenen Ausweichlager jedoch keine Alternative. Die Zustände sind dort teilweise noch schlechter als in Idomeni.

Die versprochenen Zugänge zum ...

Weiterlesen...

Zentralrat der Muslime will mit Teilen der AfD weiter im Gespräch bleiben

Auch nach dem gescheiterten Treffen des Zentralrates der Muslime mit der Spitze der AfD will Zentralratspräsident Aiman Mazyek mit Teilen der islamkritischen Partei weiter in Kontakt kommen. "Wir werden mit den Gemäßigten in der AfD weiter reden", sagte Mazyek der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Der Zentralrat habe zu dem ersten Treffen eingeladen. "Wir bleiben gesprächsbereit", unterstrich Mazyek.

(ots)

Copyright © 2005 - 2016 Hannover Zeitung . Alle Rechte vorbehalten.